Montag, 11. September 2017

Stefan Bachmann Palast der Finsternis

Stefan Bachmann entführt uns in einen Palast unter einem Palast.

Die Geschichte einer Jugendlichen in der Zeit der französichen Revolution kreuzt sich mit der Geschichte einer Jugendlichen der Neuzeit.

Anuk ist eine Rebellische 16 Jährige von ihrer Mutter wird sie weitestgehend ignoriert aufgrund eines Unfalles der sich ereignete als sie noch sehr klein war. Sie ist zornig auf die Welt und vorallem auf sich selbst.

Eines Tages bekommt sie die Einladung, mit vier weiteren Jugendlichen, einen unterirdischen Palast zu erforschen. Dieser stammt aus der Zeit der Französischen Revolution und wurde vor kurzem wiederentdeckt. Anuk trifft sich am Flughafen mit ihren Mitstreitern. Eine Reise in ein nicht so ablaufendes Abenteuer wie erhofft beginnt.

Gleizeitig erfahren wir die Geschichte von Aurelie deren Vater den unterirdischen Palast erbaut hat. Erleben die Flucht und die Angst des Mädchens mit und auch die Hoffnungen die sie hegt.

Der Autor hat hier eine Geschichte voll Spannung und Schrecken gezaubert. Gut aufgebaut gut zu lesen. Jedoch einen kleinen Kritikpunkt muss ich leider anbringen. Manche der auftauchenden Fragen bleiben leider offen.

Mittwoch, 6. September 2017

Motiv 13 ist fertig


 nach 90 Stunden


Eine gesamt Übersicht und Motzi passt auf. =)


Fertig nach 101 Stunden arbeit.

Sonntag, 3. September 2017

Arthemos Klagelied von Christina Krüger

Ich habe dieses Buch im Rahmen einer Leserunde gelesen.

Da ich ein großer Drachenfan bin war der Einstig in dieses Buch ein sehr leichter.

Die Zwillinge Avina und Siran sind 16 Jahre alt. Jedoch unterschiedlicher im Charakter könnten sie nicht sein. Avina ist die verträumte Abenteurerin die davon träumt Wildhüterin oder Drachentrainerin zu werden und Siran ist der Bodenständige der sich immer Sorgen um die Mutter und die Geschwister macht.

Da sie für ihre Zukunft jedoch einen Beruf lernen müssen gehen sie bei dem Heiler Haron in die Lehre. Dieser macht mit ihnen eine Lehrreise zur großen Bibliothek. Diese liegt in einer großen unabhängigen Stadt in der alle Menschen und Lebewesen solange sie friedlich nebeneinander leben können willkommen sind.

Aber eigentlich will ich von der Story nicht zu viel verraten, denn hier jagt ein Ereignis das andere.

Christina Krüger schafft es ihre Leser in ein Wechselbad der Gefühle zu führen. Sie hat nicht nur eine Stimmige und gut durchdachte Welt erschaffen auch ihre Charaktere spielen jeder für sich eine perfekt aufeinander abgestimmte Rolle. Man hat das Gefühl man sitzt in einer großen Halle an der Decke schweben Drachen mit ihren Reitern und hört und richt alles wie beschrieben. Selten hat mich ein Buch so mitgerissen wie dieses. Es tat mir echt leid als der erste Band zu Ende war. Dies ist nicht nur ein Buch für Drachenfans.

Montag, 28. August 2017

Kate Riordan Im Spielgel ferner Tage

Kate Riordan entführt uns nach England anno 1928. Alice lebt mit ihren Eltern in London

Sie hat einen Job als Sekretärin und steuert so ihren Teil zum Leben bei. Als sie einen verheirateten Mann kennen lernt der ihr das blaue vom Himmel verspricht, lässt sie sich auf eine Affäre ein. Sie wird schwanger was in dieser Zeit ein totales Nogo ist und eine Schande für die ganze Familie darstellt.

Ihre Mutter schickt sie zu einer ehemaligen Schulkollegin aufs Land in ein altes Herrenhaus das in einer verborgenen Talsenke liegt. Sie darf dort Leben bis das Kind geboren ist. Nach und nach lernt Alice die Menschen die in dieser Gegend leben besser kennen. Sie hat in einem alten Buch von einer wahren Schönheit gelesen namens Elisabeht. Doch jeden den sie auf Elisabeht anspricht blockt ab. Keiner will über sie sprechen. Alice versucht nun herauszufinden was mit Elisabeth und Isabell deren Tochter passiert ist.

Teilweise war ich sehr geschockt wie stark die Frauen zur damaligen Zeit den Gesellschaftlichen Zwängen unterworfen waren. Etwas das wir heute zum Glück nicht mehr kennen. Es kommt sehr viel Spannung auf und im laufe der Geschichte wird es auch schon mal gruselig. Man will einfach wissen was mit Elisabeht passiert ist. Ich fand die Geschichte einfach nur gut und spannend. Ein Buch zum fallen lassen und ausklinken.

Montag, 21. August 2017

Die Prinzessin der Wüste: Verkauft von Bettina Auer

Ich habe diese Buch im Rahmen einer Leserunde auf LB (LovelyBooks) gelesen

Bettina Auer versucht uns in diesem Buch in einen Orientalischen Traum zu entführen.

Sarlia ist eine Piraten Tochter. Ihr Vater verließ sie als sie noch sehr jung war. Die Mutter hat sich umgebracht also war sie bei einer sogenannten Tante auf sich alleine gestellt.

Diese Umstände haben sie zu einer sehr starken Persönlichkeit heranwachsen lassen. Sarlia beherrscht Magie wodurch sie von Ihrer Tante und deren Söhne verachtet wird.

Als Sarlia gerade mal 18 Jahre alt ist wird sie von ihrem Vater entführt und erfährt das ihre Mutter eine Perseische Prinzessin war. Der Vater erzählt ihr das sie dem Prinzen schon vor ihrer Geburt versprochen war.

Sarlia als starke und unabhängige junge Frau wird zwei Jahre später mit 20 Jahren bei ihrem Zukünftigen abgeladen. Sie tut sich schwer sich einzufügen in eine Gesellschaft in der Frauen sehr wenig zählen. Shiraf ihr Prinz ist auch nicht gerade die Geduld in Person. Findet sie ihr Glück.

Bettina Auer hat mit diesem ersten Band eigentlich eine sehr spannende Geschichte erschaffen. Leider fehlt ihr Tiefe. Wir erfahren viel zu wenig über die einzelnen Personen. Ihre Hintergründe und es bleiben bei einigen Geschichtsabschnitten zu viele Fragen offen. Ich bin kein Freund der zu tiefen Details jedoch hier fehlen sie zur Gänze. Das Thema Magie wird nur im Hintergrund erwähnt und rückt hinter den Wutanfällen Sarlias und Shirafs und den Intriegen die am Hof herrschen komplett in den Hintergrund. Schade denn mir gefällt der Schreibstiel Bettina Auers sehr gut und sie hat das Zeug dazu ihren Leser wirklich zu fesseln.



Freitag, 18. August 2017

Der verlorene Brief

Der verlorene Brief von Robert M. Talmar

Dies ist nun der zweite Band der Gilwenzeit Triologie.

Mit diesem Mittelband schließt Robert M. Talmar die Geschichte des Vahitlandes ab.

Finn,Circendil und Melow machen sich auf den Weg um in den Bibliotheken hinweise auf den verbleib der Gilwe zu suchen. Tallia bleibt zurück um Glimfain zu pflegen der bei dem Brand verletzt wurde.

Finn erfährt nun das seine Mutter und sein Vater noch nicht wieder zu hause angekommen sind und macht sich auf die Suche nach den beiden. Zufällig haben Melow und Circendil den selben Weg.

In Arienheim kommt es zum letzten Showdown.

Ich fand diesen zweiten Band sehr düster. Soll nicht heißen das er schlecht war. Robert M. Talmar schafft es einem die Hoffnungslosigkeit die einem Überfallen muss wenn man vor den Trümmern seiner Welt steht und nicht weis was man denn noch alles machen soll um seine Welt zu retten, in allen Facetten klarzumachen. Ein packendes Buch das man eigentlich nicht mehr aus der Hand legen will dessen Ende mich jedoch mehr als traurig zurück gelassen hat.


Da ich bei LB nun ein Buch gewonnen habe und auch Rezensieren darf werde ich dieses jetzt hinten an schließen und freue mich auf ein etwas weniger düsteres Thema. Mehr dazu wenn ich es fertig gelesen habe.

Montag, 14. August 2017


So nun der neue Stand der Dinge. Arbeitszeit knapp 80 Stunden. Ich bin guten Mutes das ich das Motiv bis ende September fertig bekomme.